Am 11. Mai in der Zentrifuge
hat das zweite Musiktheaterprojekt der Donatusschule Premiere
Nach dem tollen Erfolg der "Zauberflöte", den Karin Thiesen mit den Drittklässlern der Schule realisiert hatte, hat sie sich nun Mozarts "Entführung aus dem Serail" vorgenommen:

In dieser Oper geht es um Prinzessin Konstanze, die von Seeräubern entführt und zusammen mit ihrem Gefolge an den orienta­li­schen Fürsten Bassa Selim verkauft wurde. Ihr Geliebter, Prinz Belmonte, macht sich auf, um Konstanze, ihre Zofe Blondchen und den Gärtner Pedrillio zu befreien. Osmin, der Anführer der Palast­wache, versucht dies mit allen Mitteln zu verhindern. Pedrillio und Belmonte schmieden einen gewagten Plan, mit dem die Flucht gelingen soll, doch am Ende ist es die Weisheit und Großzügigkeit des Bassa Selim, die der Geschichte zu einem glücklichen Ende verhilft!

In dieser Geschichte treffen unterschiedliche Kulturen und Religionen aufeinander­ und keiner der Hauptdarsteller ist ausschließlich gut oder böse. Somit ist sie wie geschaffen, um zur Integration von Kindern aus verschiedenen Ländern und sozialen Schichten beizutragen!

In der Donatusschule haben etwa 30 Kinder unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft begonnen, die aufregende Geschichte um Belmonte und Konstanze einzustudieren. Die Schüler werden Arien solo oder im Chor singen, tanzen, Szenen aus der „Entführung“ spielen, kleine Instrumentalstücke selbst musizieren und Teile der Geschichte als Erzähler vortragen.

Handlung und Text hat Musiklehrerin Karin Thiesen gekürzt und die Arien so bearbeitet, dass die Kinder sie singen können. Im „Orchestergraben“ werden Michael Neuhalfen (Klarinette), Bernhard Zapp (Cello) und Victor Moser (Klavier) sitzen.


Wir brauchen hierfür noch Ihre Unterstützung!

_______________________________________

Vom 29. Mai bis 7. Juni 2019
veranstaltet das Haus Schlesien gemeinsam mit dem Netzwerk Ludwig van B. eine Reise auf den Spuren Beethovens an den bisher kaum beachteten Orten, die Beethoven von Wien aus bereiste:
- Karlsbad/Marienbad/Franzensbad
- Teplitz
- Troppau
- Grätz
- Olmütz

Die Reise ist ausgebucht.

Alle sonstigen Programmangebote des Netzwerks für das Jahr 2019 in den angegebenen Formaten hier.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonderveranstaltungen 2018 waren:

Montag, 10. September 2018, 19.30 Uhr
Drachenburg, Königswinter




Andrei Gologan, Klavier
Meisterschüler von András Schiff
befasst sich mit den berühmten 
"Fantasien" der Klassiker 
Haydn, Mozart, Beethoven und Schumann 
sowie von Enescu


Nach seinem ersten Gastspiel beim Netzwerk Ludwig van B. im letztjährigen Beethovenfest war klar, dass wir von diesem herausragenden jungen Interpreten noch mehr erleben möchten. Andrei Gologan setzt seine beeindruckende technische Präzision mit Klugheit, Eleganz und äußerster Sensibilität ins Werk. Mit seiner feinen Balance von Form und Inhalt, Beherrschung und Emotionalität macht er das, was "Klassik" im eigentlichen Sinne ausmacht zum großen Erlebnis.


Im Begriff "Fantasie" verbarg sich in der "Klassik" der Anspruch, sich neue Freiheiten zu nehmen, von den vorgegebenen Formen noch mehr als sonst abzuweichen, die Erwartungshaltung des Publikums zu durchbrechen. Kann das heute noch gelingen?
Sehen - und hören - Sie selbst!

Eintritt: 17,- Euro,
Tickets an der Kasse oder im Online-Shop der Drachenburg
Reservierung für die Abendkasse erforderlich: info@LudwigvanB.de

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Montag, 27. August 2018, 20.00 Uhr
Schumannhaus Bonn Endenich


Von der Bonngasse nach Endenich und zurück
Musikalische Verbindungen zwischen Beethoven und Schumann.
Abschlusskonzert der Meisterschüler von Heribert Koch 

5. Internationaler Meisterkurs für Pianisten
Es erklingen Werke von Beethoven, Schumann u.a.
Hier gibt es sie ganz intensiv: die Begegnung und Kommunikation im hoch kultivierten Europa, das auch Albanien, Ukraine und Türkei umfasst. 11 blutjunge Meister am Klavier zwischen 11 und 21 befassen sich derzeit intensiv in der Obhut des Klavierpädagogen Heribert Koch mit ausgewählten Stücken von Beethoven über Schumann bis zur klassischen Moderne. Der Hochschuldozent aus Münster wird im Abschlusskonzert seines Meisterkurses die bisher wenig beachteten musikalischen Verbindungen zwischen den in Bonn Geborenen und in Bonn verstorbenen Komponisten aufzeigen.
Der Eintritt ist frei; um Spenden wird gebeten



In Bewegung gesetzt
 

Tanzwerkstatt
Ludwig van Beethoven:
Sturmsonate d-Moll op. 31
Waldsteinsonate C-Dur op. 53

Sonntag, 25. März, 12.00 Uhr
Atelier Michael Franke, Ließemer Str. 3, Gimmersdorf
Der Eintritt ist frei – um Spenden wird freundlichst gebeten
Reservierung: info@Ludwigvanb.de

 
Dass Musik Bewegung ist, scheint eine Binsenwahrheit – aber kann man diese Bewegung sichtbar machen? Und was lässt sich ausdrücken, wenn man der Behauptung folgt, dass Beet­hovens Musik ein humanistischer Gehalt  immanent ist? Kann man ihn tänzerisch „verkörpern“? Im Beethoven-Campus 2017 hat sich das choreographische Nachwuchs-Ensemble DanzaMAZ (mit Lisa Jakowetz, Eva Girzalsky, Clara Denhoff, Inga Hagedorn, Marie Brodam, Kerstin Albracht, Katharina Tisborn) unter der Leitung von Miguel Zermeno gemeinsam mit der Pianistin Hanna Bachmann auf den Weg gemacht, dies zu ergründen. Die faszinierenden Bilder von Michael Franke bilden den ideal-idealistischen Hintergrund für die elementaren Menschheitsfragen, die das „Klassische“ aller Kunst ausmachen.

Miguel Zermeno, Choreograph











Eine Veranstaltung des